Letzte Station: Canggu

Da uns die Babyameisen im Bett in Ubud etwas störten fuhren wir abends dann wieder nach Canggu.😃

Rund um Canggu

Königsgräber Gunung Kawi

Nach vier wunderschönen, aufregendenden, beeindruckenden und faszinierenden Wochen auf drei indonesischen Inseln neigt sich unsere Zeit hier dem Ende zu. Wie immer kommt einem die Zeit anfangs so viel vor und doch fragt man sich am Ende, wohin sie ist. Erstmal wieder im Reise- & Entdecker-Modus angekommen würden wir jetzt lieber in das nächste Land weiterziehen. 😃Dennoch freuen wir uns natürlich auch wieder auf zu Hause und die Vorfreude, wenn die nächste Reise geplant wird.😃😊

Zurück nach Ubud…

Public Ferry Nusa Penida – Padang Bai 2 Personen + Roller für 95.000R (~6€).

Auf der Fahrt nach Ubud kurzer Stopp für einen hinduistische Zeremonie auf der Straße:

In Ubud machten wir mal wieder einen kleinen Fehlkauf, wie es uns bei den lokalen Snacks einige Male passierte. 🙈Papaya, salzige Bananachips und undefinierbare Cracker. Wir probierten vieles und was nicht schmeckte verschenkten wie weiter. Mangos, Bananen, Dragon Fruits, die leckeren Schokladenköstlichkeiten bei den Bakerys, Oreo Peanutbutter Kekse und vor allem die mega guten Reisgerichte am Abend sind aber immer Tageshighlights😃.

Kanto Lampo Wasserfall

Balis Zweitgrößte Tempelanlage Pura Kehen (30.000R ~ 2€)

Weiterfahrt nach Sanur mit korrupter Polizei auf dem Weg dorthin

Tegenungan Waterfall

Don’t worry be sexy – but not naked!😉
 

Auf dem Weg nach Sanur – im asiatischen Stil bepackt, quasi wie eine vierköpfige Familie auf dem Roller, fuhren wir nach Sanur. Auf dem Weg dort hin wurden wir dann auf einer Schnellstraße von der Polizei angehalten. Scheinbar reicht mein internationaler Autoführerschein in Indonesien nicht, da für den Roller hier eine extra Lizenz benötigt wird. Der Polizist meinte, dass ich entweder morgen zurück in die Hauptstadt kommen soll um die 250.000R Strafe zu bezahlen und meinen Führerschein abzuholen ODER – ich gebe ihm einfach jetzt 100.000R (7€). Die Scheine steckte er unter der Hand schnell ein…

Früchte testen🙌🏻

An einer roten Ampel wurden wir von einem Balinese eingeladen, auf der Tee- & Kaffee Plantage, bei der er arbeitet, kurz mit vorbeizuschauen. Wir bekamen dort 20Gratisproben verschiedener Sorten.😊

Trauminsel Nusa Penida

Crystal Bay

Mit der Public Ferry sind wir für zwei Nächte mit samt unserem liebevoll getauften Roller Agate auf  die für uns dritte indonesische Insel Nusa  Penida gefahren. Zunächst vom Anblick angeekelt stellten wir fest, dass Agate unter der Sitzhaube  noch einen blinden Passagier mit am Start hatte: eine Kakerlake. Nachdem diese aber immer nur kurz durch flitze, sobald der Deckel geöffnet wurde und deswegen wohl nicht so einfach zu entfernen sein würde, nahmen wir es mit Humor. Auch Herbert war nun Teil der Crew.😃

Diese Insel ist echt mega schön und sollte bei jeder Bali-Reisroute dabei sein. Definitiv eines der Highlights unserer Stopps. Die Straßen waren aber leider fast nie so wie auf dem folgenden Video.​​..

​…stattdessen waren es mehr Schotterpisten mit ewig vielen tiefen Kratern. Die „Straßen“ waren sehr schmal, es ging dauernd Berg hoch und runter (deswegen auch die Bezeichung Teletubbies Mountains). Geteerte Flächen musste man eher suchen. Die Spots dort waren es aber definitiv wert:

Kelingking Beach

​Im Schneckentempo meisterte unsere Agate diese Straßen bis zum Abend. 20 Gehminuten vom Hostel entfernt platze uns dann noch der Hinterreifen. Wir ließen den Roller also stehen und liefen zu unserem Homestay & kauften am nächsten Morgen einen Neuen.

In Sarongs gekleidet stiegen wir in die Giri Purti Höhlen und erlebten  hinduistische Rituale mit.

Faszinierendes Angels Billabong​ Broken BeachAtuh BayAbendessen🙌🏻😃

Küstenstadt Canggu


​Tempelhopping

Pura Sada
 

Der auf Bali sehr berühmte Tempel Pura Tanah Lot begeisterte uns weniger als gedacht. 60.000R (4€) Eintritt, massenhaft Touris (ua Asiaten, die nicht nur vom Tempel, sondern auch mit uns Fotoshooting machten-  Eurpäer sind halt schon etwas Besonderes😃) und hoch zum Tempel durften wir auch nicht – man wird ausschließlich unten am Fels von den Hindus mit Wasser beträufelt und bekommt Reis auf die Stirn geklebt.

Zweite Chance für das regnerische Ubud

Mit unseren malaysischen friends (zwei von der Vulkanwanderung, insgesamt fünf) fuhren wir zurück nach Ubud. Haltestelle beim Green Canyon Tangkup:Unser Hostel in Ubud, 120.000Rupiah (~8€ das Doppelzimmer). Innen zwar etwas schäbig, aber dafür Palast-Zimmer-Eingänge und Frühstück inclusive😃Generell gibt es hier Unmengen von tollen Gebäuden, weil jede Familie, die es sich irgendwie leisten kann, ein tempelaritges Anwesen hat.

Preise variieren hier wie noch was: Auf dem Markt handelte uns Jana mal kurz zwei Paar Flip Flops von 200.000 auf 70.000Rupiah runter😃👌🏻Essen kann für 13.000Rupiah (85Cent, Ausnahme) gefunden werden, ohne Motivation zu Suchen aber auch oft für 60.000 (3,90€), was natürlich im Vergleich zu Europa trotzdem noch super günstig ist. WLAN gibt auch überall, sowohl in den Restaurants, als auch in den Hostels. Bei Ersteren kann es aber auch schon mal vorkommen, dass Frau aus dem Wifi geschmissen wird, weil nach dem Essen zu lange verweilt wurde😅🙈.Campugan Ridge Walk in Ubud:

Cruisen im Nordwesten😎

Definitiv eins der coolsten Sachen bei unserer Reise sind die Rollerfahrten. 🛵Rund um Amed Beach👇🏻Wir sehen so viel, erleben Augenblicke die oft interessanter und beeindruckender sind als die im Reiseführer vorgeschlagenen Ziele. 😊

Crazy Adventure-Tour auf den Vulkan Gunung Agung

Diese Stunden werden definitiv ein unvergessliches Erlebnis für uns beide bleiben. 😊Über die Backpacker-Bali Gruppe in Facebook haben wir nach anderen Travellern gesucht, die den Vulkan auch ohne Guide besteigen wollten (da kam mal wieder der Schwabe in uns durch🙈). Gemeldet haben sich zwei Studenten aus Malaysia. Mitten in der Nacht hieß es dann um 0.15Uhr Abfahrt mit völlig Fremden, 1h lang durch die Nacht bis wir auf einem Parkplatz irgendwo im Dschungel am Ziel waren. Unsere Wanderpartner waren sehr nett, wir stiegen aus und mussten uns bei dem kleinen Shop dort erstmal wieder ein Regencape zulegen (unseres hätten wir vergessen, allgemein waren wir völlig unvorbereitet für den Hike, der uns bevorstand stellte sich schnell heraus 🙊). Ein paar Einheimische kamen dann zu uns, da wir trotzdem Eintritt bezahlen mussten. Glücklicherweise starteten kurz vor uns drei Touris mit ihrem Guide, denen wir dann zügig folgten. Anfangs war es uns noch etwas fresh, aber das änderte sich schnell. In raschen Tempo ging es dauerthaft  steil bergauf. Hintereinander durch den Dschungel, über Äste und rutschigen Lehm. Einige Zeit später ging es dann über das nackte Geröll des Vulkans. Ein Weg war nicht zu erkennen, wir mussten im Monschein über die Felsen klettern. Manchmal konnten wir nicht mal unsere Taschenlampe halten, mussten auf allen Vieren krabbeln, uns an Felsen entlang hangeln, ohne wirklich zu sehen, wie weit es unter uns bergab ging. Bald schon waren wir über den Wolken, der Regen hörte also auf, aber kräftige Windböhen fegten über die Steine. Circa sechs andere Gruppen sahen wir beim Aufstieg. Es war einfach so unglaublich. In Deuschland könnte man sich nie vorstellen, solch eine Tour ohne Guide und Sicherung zu machen. 3,5h ging es also ständig steil aufwärts, bis wir auf einer Höhe von 3031m am Ziel ankamen. Es war keine Plattform wie gedacht, sondern einfach ein Berggipfel, auf dessen Felskanten sich die circa 20Menschen versammelt hatten, um bei eisiger Kälte noch 45Min. auf den Sonnenaufgang zu warten. Das Gefühl, als die Sonne dann endlich anfing zu steigen, die Wolkendecke sich leicht rosa färbte und ein Mann an einem kleinen Altar anfing, Räucherstäbchen zu entzünden, war unglaublich. Viele Bilder gibt es nicht, weil wir beide vor Kälte nur gezittert haben. Aber es war ein unbegreiflicher Moment, vor allem nach einem solchen Aufstieg.

Nach diesem giganitischen Anblick ging es dann wieder bergabwärts. Der Wind wurde immer schlimmer, es war mega rutschig, aber bei meinem ersten Sturz über das Geröll merkte ich kaum einen Schmerz, weil der ganze Körper kältetaub war. Wir hatten nur eine Stunde geschlafen, doch für den Abstieg war noch mal volle Konzentration gefordert. Nach etlichen Beinahestürzen, sämtlichen Passagen mit Händen und Füßen abgestützt, um nicht zu fallen, kamen wir völlig erledigt um 10Uhr morgens wieder unten an. So unwirklich diese Nacht auch war, der Muskelkater die folgenden Tage ließ uns definitiv spüren, dass es kein Traum war.😃 Unvergessliches  Abenteuer☺️ 

Touri-Insel Gili Trawangan

Mit einem Speed- Boot (200.000Rupiah ~13€ ab Amed Beach one way) fuhren wir auf die größte der 3 Gilis. Die Fahrt war ziemlich crazy, unser Kapitän gab ordentlich Gas, sodass wir richtig über die Wellen schanzten. Selbst der nebenher, zur Ablenkung dienende Fast&Furious, erfüllte seinen Zweck nicht ganz- wir hatten das Gefühl dss Boot würde gleich auseinander brechen 🙊

GILI:

  • Keine Fahrzeuge, außer Pferdekutschen & Fahrrädern
  • Gilt als Party-Paradies, es ist auch viel los dort, aber keine Clubs, sondern einige Bars an der Straße am Beach
  • Wohnen: 1 Nacht im Emi Homestay (250.000Rupiah ~16€) Frühstück inclusive, 1 Nacht AirBnB bei einer Holländerin Esther, die dort hin vor 6 Jahren ausgewandert ist
  • Traumhaftes Wasser, Pulver Strände, hinter denen aber oft Müllflächen sind…
  • Gigantische Sonnenuntergänge
  • Einmal um die Insel laufen in 1,5 Stunden 
  • Viele coole Strandcafés Aller beste Schoko-Tart in der Pearl Beach Lounge
  • Die bekannten Schaukeln, von denen es an die 20Stück dort gibt